Slider_Mask
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

„Eine wichtige Geburt, ein heller Stern und ganz besondere Geschenke“

30. 01. 2023

Wir vom Evangelischen Kindergarten „Sankt Martin“ begrüßen voller Freude ein neues Jahr und wünschen Ihnen und uns vor allem Gesundheit und Freude, Schaffenskraft, sowie Momente der Entspannung.

 

Im Januar ist dieses ganze Gewusel, Gefutter und das mit dem Weihnachtsmann vorbei – denkt man vielleicht. Aber eigentlich geht es bei Weihnachten ja um mehr als nur den Weihnachtsbaum, die tollsten Geschenke und den saftigsten Braten.

 

Schon die Kleinsten unseres evangelischen Kindergartens lernen von Anfang an den wahren Grund von Weihnachten kennen: nämlich die Geburt von Gottes Sohn.

 

In jeder Woche trafen wir uns mit der gesamten Kita zu einem gemeinsamen Morgenkreis, in dem wir Stück für Stück hörten, wie sich vor vielen vielen Jahren (2023 Jahre laut der biblischen Zeitrechnung) ein Mann namens Josef mit seiner Frau Maria auf den weiten Weg in eine Stadt machte, in der Josef geboren wurde. Der damalige Kaiser ließ sein Volk nämlich zählen, und damit dies geordnet von statten ging, musste ein jeder Mann in seinen Geburtsort einkehren. Nun war die junge Frau aber hochschwanger, die Reise beschwerlich, alle Zimmer im Zielort Bethlehem bereits belegt. Aber es fand sich ein Stall, in dem die beiden unterkommen und Maria das Kind zur Welt bringen konnte. Es erhielt den Namen Jesus und sollte später noch viele Wunder auf der Welt vollbringen und eine wichtige Rolle im Christentum spielen. Davon können Sie in der Bibel lesen.

 

Aber es war kein normales Paar und keine Geburt eines normalen Kindes, denn Maria war von Gott schwanger. Ja, der aus dem Himmel, der laut christlichem Glauben die Erde und das Himmelszelt geschaffen hat. Biologisch kann man diese Empfängnis nun schlecht erklären, aber offensichtlich gab es dieses Kind, sonst würde es diese Geschichte ja nicht geben. Die Geburt Jesu wurde durch einen hell leuchtenden Stern am Himmel angekündigt, der genau über dem Stall von Bethlehem stand, in dem Jesus und seine Eltern Asyl gefunden hatten.

 

Auf einem Feld wachten einige Hirten über ihre Herde. Ein Engel kam des nachts, weckte sie und machte sie auf den Stern aufmerksam, der einen neugeborenen König ankündigte. So machten sie sich auf den Weg und besuchten das Kind mit seiner Familie, immer angeleitet vom Stern. Den sahen natürlich auch andere, zum Beispiel ein paar Sterndeuter, die sich alsbald auf den Weg nach Bethlehem machten. Diese gelehrten Herren brachten nun auch Geschenke mit: Gold, Weihrauch und Myrrhe. Das waren damals herrliche Kostbarkeiten und nur eines Königs würdig. Ja, mit Gold können wir ja heutzutage noch etwas anfangen! Aber was waren gleich die anderen beiden Dinge…? Weihrauch ist ein Harz und wurde in der damaligen Zeit zu heilenden Zwecken eingesetzt als auch zum Räuchern. Auch Myrrhe ist ein Harz, aus dem ein Salböl hergestellt wurde.

 

Zugegeben, es handelt sich bei den Geschenken der Sterndeuter nicht gerade um die ersten Dinge auf dem Wunschzettel eines Kindes des 21. Jahrhunderts und vermutlich auch nicht des ersten. Aber damals waren sie etwas besonderes, etwas sehr kostbares. Die Kinder in unserem Kindergarten nahmen die Geschenke (in ein bisschen abgewandelter Form) in unserem großen Morgenkreis am 6. Januar, dem Tag, an dem damals die Sterndeuter bei Jesus in Bethlehem eintrafen, mit beinahe allen Sinnen wahr. Sie hörten und sahen das mit Puppen dargestellte Krippenspiel und den goldenen Armreif, rochen das in die Luft gesprühte ätherische Öl und fühlten die heilsame Creme auf ihren Handrücken.

 

Vielleicht haben Sie am 6. Januar als Könige verkleidete Kinder gesehen, die sogenannten Sternsinger. Sie gingen durch die Gemeinden, sangen und brachten an vielen Hauseingängen den Segen „22 * C + M + B + 23“ an, wohinter sich nicht etwa die vermuteten Namen der „heiligen drei Könige“ Caspar, Melchior und Balthasar verstecken, sondern vielmehr der lateinische Spruch „Christus Mansionem Benedicat“, was so viel bedeutet wie „Christus, segne dieses Haus“. Und Sie und Ihre Lieben bitte gleich mit.

 

Constanze Kegel, Leiterin des Evangelischen Kindergartens „Sankt Martin“

 

Bild zur Meldung: Logo des evangelischen Kindergarten "Sankt Martin"

Kontakt
 

Bürgerverein Sachsendorf - Madlow e. V.
Zielona-Gora-Str. 16
03048 Cottbus

Tel.: (0355) 5850885

 

Bürgerverein und Stadtteilladen

Heinrich-Mann-Str. 11

03050 Cottbus

Tel.: (0355) 58507955

E-Mail:

 

Kulturzentrum "Bunte Welt"

Thierbacher Str. 21

03048 Cottbus

Tel.: (0355) 78437177

E-Mail:

Homepage: www.buntewelt-cb.de

 
 
Veranstaltungen
 

Nächste Veranstaltungen:

Keine Veranstaltungen gefunden
 
 
Wetter